DaTeNSCHuTZ Lorenz Macke

Corona-Beratung und Fördermittel beantragen

Update 18.5.2020 Aufgrund der hohen Missbauchszahlen ist das Programm wohl erstmal gestoppt. Ich bedanke mich bei den ehrlichen Firmen die wirklich die Beratung benötigen für die Beauftragung. Es bleibt abzuwarten, wie sie die Lage entwickelt. Ich helfe trotzdem gerne!

Die Bundesregierung übernimmt die Kosten für die Beratung von Unternehmen, die Corona-bedingt in Schwierigkeiten sind und nun Ihr Geschäftsmodell anpassen möchten.
Ich bin als Berater bei der BAFA gelistet und kann Sie u. a. zu den Themen Digitalisierung, E-Commerce, Datensicherheit, Datenschutz, Social Media und Home-Office beraten.

Corona Förderung Beratung Beantragen
www.Beratung-Beantragen.de

Wurden Ihre aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten durch die Corona-Krise hervorgerufen? Dann haben Sie die Möglichkeiten Fördermittel zur Beratung zu beantragen.



Die 10 Schritte zur Beratung

1. Telefonat
2. Treffen (real oder digital)
3. Sie stellen online den Antrag bei der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)
4. Genehmigung des Antrages – vermutlich 🙂
5. Beratung von maximal 5 Tagen, maximal 40 Stunden durch mich im Umfang von maximal 4.000€
6. Mein Bericht mit Handlungsempfehlungen
7. Sie reichen binnen 6 Monaten den Bericht und erstellte Dokumente ein
8. Es erfolgt eine Prüfung durch die BAFA
9. Sie zahlen lediglich die 19% MwSt. an mich
10. Zahlung der Netto-Beratungskosten durch die BAFA direkt an mich
-> Keine finanzielle Vorleistung erforderlich <-

Für die Umsetzung der Handlungsempfehlungen sind Sie als Unternehmen verantwortlich.

Fördermittel Beantragen Corona BAFA
Bevor Sie den Antrag stellen, möchte ich gerne Ihren Gewerbeschein sehen.

Für den Antrag im Internet benötigen Sie:

a) meine Beraternummer (BAFA-ID)
b) meine Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Unternehmensname)
c) Wirtschaftsklassifikationsschlüssel (oder wir ermitteln diesen gemeinsam WZ2008)
d) Gründungsdatum
e) Geschäftsgegenstand
d) Leitstelle (ermitteln wir gemeinsam)
e) Sie besätigen,
– dass Ihr Unternehmen nicht beratend oder schulend tätig ist oder tätig werden wird.
– dass über das Vermögen Ihres Unternehmens kein Insolvenzantrag gestellt wurde und keine Verpflichtung zu einem solchen Schritt besteht. – dass Ihr Unternehmen in keinem Beteiligungsverhältnis zu juristischen Personen des öffentlichen Rechts (z. B. Bund, Ländern, Gemeinden oder Gemeindeverbänden, Kammern, etc.) oder zu Religionsgemeinschaften bzw. deren jeweiligen Eigenbetrieben steht. – dass Ihr Unternehmen die folgenden KMU-Kriterien der Empfehlung der EU-Kommission vom 6. Mai 2003 über die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (2003/361/EG) erfüllt und wie folgt eingestuft wird
f) Anzahl der Beschäftigten
g) Jahresbilanzsumme
h) Jahresumsatz
i) Sie bestätigen,
– dass der Zweck Ihres Unternehmens nicht in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Fischerei oder Aquakultur gemäß Artikel 1 der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 besteht. – dass Ihr Unternehmen nicht gemeinnützig oder eine Stiftung ist.
j) Eine plausible Begründung warum Ihr Unternehmen Corona-bedingt erst ab dem 1.März 2020 in Schwierigkeiten ist (PDF Dokument).
k) Weitere Bestätigung im Antragsverfahren.

Sie haben Interesse? Schauen Sie sich den Antrag der BAFA schonmal an.
Das Angebot zu dieser Beratung ist seitens der BAFA bis zum 31.12.2020 gültig.

Nutzen Sie Ihre Gelegenheit. Ich freue mich auf Ihren Anruf: 0511 55 19 11,
Lorenz Macke